Serra de Tramuntana

Die Serra de Tramuntana (kastilisch: Sierra de Tramontana) ist ein Gebirgszug im Nordwesten Mallorcas. Der gleiche Name bezeichnet eine der sechs Landschaftsregionen (comarques) von Mallorca, die nach der Gebirgskette benannt ist, aber etwas über die Fläche des Gebirges hinausreicht. Im Jahr 2008 betrug die Einwohnerzahl der Region Serra de Tramuntana 109.870 gemeldete Bewohner. Am 27. Juni 2011 erklärte die UNESCO die Serra de Tramuntana zum Welterbe.

Geographie

Die Berge der Serra de Tramuntana bedecken eine Fläche von 1.067 km² und erstrecken sich auf eine Länge von mehr als 90 Kilometer. Sie sind der Lebensraum von rund 20.000 Einwohnern, von denen etwa die Hälfte in Sóller leben. Das Hauptgebirge nimmt den gesamten West- und Nordwestteil Mallorcas ein. Die Serra de Tramuntana steigt am Puig Major, der höchsten Erhebung Mallorcas, bis auf 1445 Meter empor. Unterhalb des Puig Major liegen die beiden Trinkwasser-Speicherseen Embassament de Cúber und Embassament des Gorg Blau, die ihre überschüssigen Wasser über den Torrent des Gorg Blau in den Canyon Torrent de Pareis abführen.

Das Gebirge ist durch Straßen und viele Wanderwege gut erschlossen. Es ist bisher vom Massentourismus weitestgehend verschont geblieben und ideal zum Wandern und Fahrrad fahren. Die Serra de Tramuntana besticht durch die oft spektakulär schöne, wilde Landschaft, die noch über weite Strecken von einer ursprünglichen Vegetation überzogen ist und durch ihre weitgehend intakte, unverbaute Natur.

Eine Landschaft geformt von ihren Bewohnern – unser Kulturerbe

Die Kulturlandschaft der Serra besteht aus Wanderwegen, Terrassenfeldern, Mauern und traditionellen Bauten aus Trockenstein, eine menschliche Spur, die in diesem Fall die Natur nicht zerstört hat, sondern sich harmonisch in sie integriert und einen auf der Welt einzigartigen Raum geschaffen hat. Dazu gehört auch ein außergewöhnliches wasserwirtschaftliches Erbe, das auf die Ingenieurskunst zur Nutzung des Wassers auf einer Insel mit langen, trockenen Sommern zurückgeht. Zwischen den Bergen erstrecken sich eindrucksvolle possessions, ehemals echte Produktionseinheiten, die sich selbst versorgten und auf die christlichen Parzellierung des Gebiets im 18. Jh. zurückgehen. Die Bedrohung durch die Araber entvölkerte die Küste Jahrhunderte lang und zwang die Bewohner zum Bau eines Netzes von Küstenwachanlagen, welches die Dörfer vor der Ankunft feindlicher Schiffe warnen sollte, und aus Türmen, Wachtürmen und zwei Felsenburgen bestand. Unter dem religiösen Erbe verdient das Santuari de Lluc, eine Pilgerstätte und kulturelles Symbol Mallorcas, eine besondere Erwähnung.

Das Kulturerbe, die Kultur, die Wirtschaft und die Natur – unsere Attraktivität für Touristen

Die Serra de Tramuntana lockte Anfang des 20. Jahrhunderts die ersten Touristen nach Mallorca. Diese Anziehungskraft wurde von Pionieren wie dem Erzherzog Ludwig Salvator von Österreich geprägt, der sich in die Nordküste verliebte, wo er mehrere Fincas zwischen Valldemossa und Deià erwarb. Der Adlige errichtete Aussichtspunkte, die heute noch vorhanden sind, damit die Reisenden die Reize dieses Teils der Küste bewundern können, von dessen Schönheit selbst die Kaiserin Sissi hingerissen war. Heute stellen die Landschaften, Dörfer und Buchten der Serra ein touristisches Reiseziel ersten Ranges dar, das Menschen aus aller Welt anzieht, die hier ein reiches kulturelles, historisches und gastronomisches Erbe vorfinden.

Im Folgenden ist eine Auswahl an Routen zur Entdeckung der Essenz der Serra de Tramuntana aufgeführt. Die Fahrten zwischen den Ortschaften können mit dem eigenen Wagen, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Taxi erfolgen. Und für alle, die die besten Ausblicke vom Meer aus genießen möchten, bieten einige Unternehmen Bootsfahrten zu der kleinen Insel sa Dragonera oder zu dem entlegenen Strand von sa Calobra an.

DREI ROUTEN, UM DIE SERRA DE TRAMUNTANA ZU ENTDECKEN

Route des Tren de Sóller

Palma–Sóller-Port de Sóller

 

Streckenverlauf
Von der Plaza d’Espanya in Palma startet der “Tren de Sóller”, eine Schmalspurbahn mit Holzwaggons, die von Handwerkern gewartet werden. Seit 1912 überwindet die Strecke die natürliche Barriere der Serra d’Alfàbia, die 496 m Höhe erreicht, mit über dreizehn Tunneln, mehrere Brücken, einem Viadukt und zahlreichen Kurven.

 

Sóller
Der Bahnhof ist ein renoviertes Gebäude mit Jugendstilelementen, das im Untergeschoss eine Ausstellung mit Werken von Picasso und von Joan Miró beherbergt. Die modernistische und historizistische Prägung zeigt sich in den Straßen des Zentrums, wo die Häuser der Auswanderer stehen, die bei deren Rückkehr gebaut oder restauriert wurden, sowie die Kirche Sant Bartomeu und die Banco de Sóller. Beide Gebäude liegen an der Plaza de la Constitució.

 

Port de Sóller
Eine Straßenbahn aus Holz verbindet die Stadt mit ihrem Hafen. Auf dieser Strecke kann man Orangenhaine und Gemüsegärten bewundern. Es handelt sich um einen der wichtigsten Häfen Mallorcas, dessen Geschichte seit dem 14. Jh. eng mit dem Handel mit Zitrusfrüchten verbunden ist, ebenso wie mit der Emigrationswelle von Ende des 19. Jh. Die Straßen haben den Zauber eines Fischerdorfes bewahrt. An der Bucht liegen drei Leuchttürme und der robuste Turm Torre Picada.

Route des Trockensteins, GR-221

 

GR-221 ist ein Fernwanderweg, der es ermöglicht, die aus Trockenstein bestehenden Landschaften der Serra de Tramuntana zu entdecken, historische Überreste zu besichtigen, sowie Mythen, Legenden und Traditionen wie die einheimische Architektur, die Gastronomie und das Kunsthandwerk kennenzulernen.

Von der Route sind derzeit 167 km geöffnet und beschildert. Hiervon gehören 85 km zur Hauptstrecke und 82 km zu den alternativen Strecken. Dem Wanderer stehen 4 komplett zugängliche Etappen zur Verfügung, die Deià mit Pollença verbinden, wobei auch der Abschnitt zwischen Banyalbufar und Esporles geöffnet ist. Wenn dies geschafft ist, bietet der GR-221 eine Länge von 271 begehbaren km, verteilt auf 8 Etappen der Hauptachse und 9 alternativen Strecken. Am Schluss jeder Etappe findet sich eine Berghütte des Netzes der Landesregierung von Mallorca, in der man übernachten kann.

Literarische Route von Valldemossa nach Pollença

 Valldemossa


George Sand und Frédéric Chopin

Das romantische Paar ließ sich in der Cartoixa (Kartäuse) von Valldemossa nieder, wo die Zellen besichtigt werden können, in denen sie wohnten. Nach ihrem Aufenthalt auf der Insel schrieb Sand Ein Winter auf Mallorca, ein Buch, das ihre manchmal frustrierenden Erfahrungen mit den Mallorquinern und die Eindrücke wiedergibt, die ihr die Landschaft vermittelte.
Ramon Llull
Das Kloster Miramar wurde 1276 von König Jakob II. auf Wunsch von Ramon Llull gegründet, um dort eine Schule für orientalische Sprachen zur Ausbildung von Mönchen zu schaffen, die die Ungläubigen durch das Wort Gottes bekehren sollten. Llull lebte drei Jahre in Miramar, wo er einige seiner Werke schrieb. Jahrhunderte später wurde das Kloster von dem Erzherzog Ludwig Salvator von Österreich erworben.

Deià

Erzherzog Ludwig Salvator
In 1870 erwarb der Erzherzog die possessió von Son Marroig, renovierte das Haus und ließ ein neoclásico templete im Garten bauen, von wo aus man sa Foradada sehen kann. Das Museum von Son Marroig ist der Figur des Adligen gewidmet, Autor eines ausführlichen anthropologischen Werks über die Inseln, die er kennenlernte, Die Balearen in Wort und Bild geschildert.
Robert Graves
Der britische Dichter und Schriftsteller Robert Graves lebte in Deià von 1929 bis zu seinem Tod. Er ist in dem kleinen Friedhof neben der Kirche mit Blick aufs Meer begraben. Sein Haus, Ca n’Alluny, wurde von der Stiftung Robert Graves erworben und kann besucht werden.

Pollença

Premio Formentor, Converses de Formentor
Auf der Halbinsel Formentor liegt das Hotel Formentor, das in der Vergangenheit zwei bedeutende literarische Initiativen beherbergte: den Premio Formentor – inzwischen wiederbelebt – und den Internationalen Literaturpreis. Im September werden immer noch die Converses Literàries veranstaltet, an denen Schriftsteller aus aller Welt teilnehmen, um über Literatur zu debattieren.

Bootsausflüge

Andratx

Charter a la carta

Überfahrten auf dem Schoner nach sa Dragonera, Sant Elm, Cala d’Egos, Cala in Basset, Camp de Mar, Playa de Peguera, Cala Fornells, Playa de Santa Ponça.

Tel. 622 195 543

 

Cruceros Margarita

Überfahrt auf einem llaüt – einem traditionellen Mittelmeer-Segelschiff – von Sant Elm nach sa Dragonera.

Tel. 639 617 545 / 629 606 614

Calvià

Cruceros de Mallorca

Im Piratenschiff nach Santa Ponça – Peguera – Camp de Mar.

Tel. 600 520 503

Sóller 

Barcos Azules

Strecke vom Port de Sóller nach sa Calobra.

Tel. 971 63 24 35

Verkehr

Eisenbahn, Bus, U-Bahn

Transports de les Illes Balears

Tel. 971 177 777

Taxi 

Andratx

Ràdio Taxi Andratx

Tel. 971 136 398

 

Banyalbufar

Tel. 665 823 023 / 618 179 026

 

Calvià
Tel. 971 13 47 00
Tel. 971 68 09 70

 

Deià

Tel. 619 096 275

 

Escorca
Tel. 608 631 707

 

Pollença

Tel. 971 86 62 13

 

Sóller

Tel. 971 638 484

 

Valldemossa
Tel. 606 367 375

ANDRATX

Andratx

Av. de la Cúria, 1

Tel. 971 628 019

 

Sant Elm

Av. Jaume I, 28

 

Camp de Mar

Av. de la Platja

 

Port d’Andratx

Avda. Mateu Bosch s/n
Tel. 971 671 300

CALVIÀ 

Magaluf

Pere Vaquer Ramis, 1

Tel. 971 131 126

 

Palmanova

Passeig del Mar, 13

Tel. 971 682 365

 

Peguera

Ratolí, 1

Tel. 971 687 083

FESTE UND TRADITIONEN

Die Gemeinden der Serra de Tramuntana haben über die Jahrhunderte ein umfangreiches kulturelles Erbe an Festen angesammelt, das sowohl religiöse als auch heidnische Feiern oder Gedenkfeiern umfasst. Besonders spektakulär sind die nachgespielten “Schlachten der Mauren und Christen” von Pollença und Sóller. Und wegen seiner Einzigartigkeit ist der Cant de la Sibil·la zu erwähnen, ein Gesang aus dem 18. Jh., der in den Pfarrkirchen bei der Heiligabendmesse vorgetragen wird. Am Karfreitag wird in Pollença die Abnahme des Leichnams Jesu vom Kreuz inszeniert, und durch die meisten Ortschaften ziehen Prozessionen. Im Sommer werden zahlreiche Feste zu Ehren der Schutzheiligen gefeiert, welche Einheimische und Besucher mit einem abwechslungsreichen Programm aus traditionellen Tänzen und Mahlzeiten im Freien anziehen.

Ein Besuch der Feste in den Dörfern der Serra ist eine spielerische Art, um die Tradition sowie den Charakter und die Fröhlichkeit der Einheimischen zu entdecken.

FESTIVALS

POLLENÇA

Festival von Pollença
Angesehenes Festival, das 1962 von dem englischen Violinisten Philip Newman ins Leben gerufen wurde, und dessen Schwerpunkt auf der Kammermusik liegt, wobei auch andere Stilrichungen wie Jazz, Progressiver Rock und Flamenco Raum finden. Es findet im Kreuzgang des Klosters Sant Domingo de Pollença statt.

Monat

Konzerte in den Monaten Juli und August

 

Nähere Informationen

Tel. 971 53 40 11

ESTELLENCS

Gitarrenfestival von Estellencs ‘Memorial Xavier Bestard’

Seit 1995 werden vier Konzerte organisiert, die sich im Bereich von klassischer Musik und Jazz bewegen und in der Kirche oder auf dem Dorfplatz von Estellencs aufgeführt werden. Geht auf die Initiative von Xavier Bestard zurück, einem Arzt und Gitarristen aus Estellencs.

 

Monat

Konzerte während des Monats August

BUNYOLA

Musikfestival von Bunyola

Seit 1985 organisiert die Gemeinde Bunyola dieses Festival, auf dem bekannte Solisten und Gruppierungen aus der klassischer Musik aber auch aus anderen Musikrichtungen auftreten.

 

Monat

Konzert zwischen September und Dezember

 

Nähere Informationen

Tel. 971 615 298

CAMPANET

Musikalischer Frühling in Campanet

Die Gemeinde Campanet und der Chor ‘Coral Sant Miquel’ organisieren diesen Konzertzyklus, der alle Musikrichtungen, wie traditionelle Musik, Chormusik, Kammermusik, Jazz oder Funk, umfasst.

 

Monat

Konzerte von April bis Juni

 

Nähere Informationen

Tel.971 516 005

DEIÀ

Internationales Musikfestival von Deià

Seit 1987 findet dieses Kammermusik-Festival statt, mit Aufführungen in Son Marroig und in der Kirche von Deià.

 

Monat

Conciertos de mayo a septiembre

 

Nähere Informationen

Tel. 678 989 536

BANYALBUFAR

Banyalbujazz

Jazz-Konzerte im Freien für die Sommernächte, auf dem Kirchplatz von Banyalbufar oder am Strand von Port des Canonge.

 

Monat

Konzerte von Juni bis August

 

Nähere Informationen

Tel. 971 148 580

ESCORCA

Concert del Torrent de Pareis

Einmaliges Chorkonzert vor der großartigen Szenerie der Mündung des Torrent de Pareis.

 

Monat

Einmaliges Konzert an einem wechselnden Tag im Jul

FAUNA

Die Fauna der Serra de Tramuntana ist reich an Endemiten und steht unter dem Einfluß der doppelten Insellage dieser gebirgigen Region– isoliert vom Rest des Territoriums – innerhalb einer Insel. Da es sich um eines der am wenigsten vom jüngeren menschlichen Handeln betroffenen Gebiete handelt, haben hier Arten überlebt, die in anderen Teilen Mallorcas stark bedroht sind.

Das abrupte Relief und die Besonderheiten der Vegetation haben eine besondere Evolution bei einigen Gruppen gefördert. Dieses Phänomen gilt insbesondere für die wirbellosen Höhlenbewohner . Es gibt insgesamt 125 Arten auf Mallorca, von denen man 94 in den Höhlen der Serra de Tramuntana findet.

Bei den Wirbeltieren gehören die wichtigsten Vertreter zu den am stärksten bedrohten Arten, wie der Fischadler oder der Mönchsgeier. Der bekannteste Endemit – Symbol der Zerbrechlichkeit der Ökosysteme – ist die ferreret oder die Mallorca-Geburtshelferkröte, ein winziges Amphibium, das nur in vorübergehenden Wasseransammlungen im Karst der Canyons lebt.

FLORA

Die isolierte Lage führt zu weltweit einmaligen Lebensformen, weshalb sich die Serra de Tramuntana – eine Insel innerhalb einer Insel – durch eine bedeutende endemische Flora und einzigartige Pflanzen auszeichnet, die ein wesentliches Element für verschiedene pflanzliche Gemeinschaften darstellen. So sind in der Serra 65 der insgesamt 97 auf den Balearen beobachteten Endemiten beheimatet, und 65 der insgesamt 68 endemischen Pflanzen Mallorcas. So gibt es beipsielsweise nur in der Serra und in keinem anderen Teil der Welt neun Arten von Orchideen und über zehn Arten von Farnkraut. In diesem Gebiet finden sich die wichtigsten Restbestände des Steineichenwalds, eines uralten, autochtonen Waldes. Dies ist die einzige für kalte Klimazonen typische Baumart auf Mallorca, wie die Eibe.
Unter den Bäumen der Serra sind aufgrund ihrer Größe, ihres Alters oder auch ihres kulturellen Wertes außerordentliche Exemplare zu finden. Daher sind sie geschützt und werden im Katalog der einzigartigen Bäume der Balearischen Inseln aufgeführt. Einige sind mehrere Jahrhunderte alt und liegen an wunderschönen Orten wie die Pinie namens Pi de sa Pedrissa (Deià) oder die Zeder namens Cedre de Massanella.

In groben Zügen gliedert sich die Vegetation der Serra de Tramuntana in vier Pflanzengemeinschaften:

  1. Balearischer Eichenwald. Diese Waldformation nimmt den größten Teil der vom Menschen unberührten Landschaft ein. In der Serra finden sich diese Wälder nur noch an wenigen Stellen und weisen zwei Untergruppen auf: den Bergeichenwald sowie den Eichenwald in den niedrigeren Gebieten und an der Küste.
  2. Strauchheide aus Oleaster. Typische Pflanzenformation der warmen Regionen, die in niedrigen Lagen vorherrscht. Sie entsteht als Folge der sehr trockenen Bedingungen, die die Entstehung von Eichenwald nicht erlauben. Diese Strauchheide bildete die Grundlage für die Verbreitung des Olivenbaums in seiner landwirtschaftlich genutzten Art.
  3. Brachland mit Gestrüpp und Aleppo-Kiefern. Die beiden typischen Sträucher sind Rosmarin und Heidekraut. Man trifft diese Art von Vegetation sowohl in Küstengebieten als auch im Gebirge an. Häufig finden sich in diesen Gebieten Aleppo-Kiefern. Auf den Balearen hat der Kiefernwald eine besondere Bedeutung, und dank seines schnellen Wachstums und seiner Anpassungsfähigkeit ist er hier die meist verbreitete Baumformation.
  4. Gemeinschaften mit Balearischen Bergkiefern. Die Balearische Bergkiefer gedeiht besonders auf Gelände, wo die Kraft des Windes oder die kargen Böden die Entwicklung anderer Gemeinschaften verhindern. Sie kommt in erster Linie in den Gipfelregionen der Berge vor und zeichnet sich durch ihren niedrigen Wuchs aus, mit stachligen Pflanzen abgerundeter Form, uneinheitlicher Verbreitung und niedriger Pflanzendecke.

Der Botanische Garten von Sóller gibt unter anderem die typische Flora der Bergregionen wieder, weshalb sein Besuch sehr lohnenswert ist, um deren Eigenheiten, Merkmale und Endemismen kennen zu lernen.

Unter den Bäumen der Serra sind aufgrund ihrer Größe, ihres Alters oder auch ihres kulturellen Wertes außerordentliche Exemplare zu finden. Daher sind sie geschützt und werden im Katalog der einzigartigen Bäume der Balearischen Inseln aufgeführt. Einige sind mehrere Jahrhunderte alt und liegen an wunderschönen Orten wie die Pinie namens Pi de sa Pedrissa (Deià) oder die Zeder namens Cedre de Massanella.

GESCHÜTZTE NATURRÄUME UND ÖFFENTLICHE FINCAS

Die Serra de Tramuntana wurde wegen des Reichtums und der Vielfalt ihrer Landschaften zum Naturschutzgebiet erklärt. Steineichenwälder, Pinienwälder und andere Vegetationsgebiete wechseln sich mit landwirtschaftlichen Flächen für den Anbau von Oliven auf Terrassenfeldern oder Zitrusfrüchten und Mandeln in den Tälern ab. Der Naturpark sa Dragonera umfasst mehrere Naturräume von besonderem Interesse (ANEI), die Meeresschutzgebiete der Insel El Toro und der Malgrats-Inseln und die Naturdenkmäler des Torrent de Pareis und der Fonts Ufanes. Außerdem gibt es zahlreiche öffentliche Fincas, die man besuchen kann, des öfteren mit ausgeschilderten Rundwegen für Wanderer und Berghütten.

INFORMATIONSZENTRUM UND MUSEEN DER NATUR

 

Ca s’Amitger
Informationszentrum des Naturschutzgebiets Serra de Tramuntana

Empfangszentrum, Information und Erläuterung des geschützten Naturraums, zum Kennenlernen seiner natürlichen und kulturellen Werte.
Carretera Lluc a Pollença, s/n
Escorca
Tel. 971 517 083 / 971 517 070

 

Jardines de Alfàbia
Diese historische possessió in Bunyola kann besucht werden und bietet herrliche Gärten und ein Haus mit Elementen verschiedener Stile: arabische Stile, Gotik, Renaissance, Barock, Romantik und Rokoko.
Ctra. Palma-Sóller, km 17
Bunyola
Tel. 971 613 123

Parc Etnològic de Caimari
Freiluftmuseum, das die typischsten Bauten aus Trockenstein der Serra de Tramuntana zeigt: Kohlenmeiler, Köhlerbaracke, Schneehaus, Kalkofen, sowie auch traditionelle Jagdtechniken wie parany de lloses und coll de tords.
Ses Deveres
Caimari

Jardí Botànic de Sóller und Museu Balear de Ciències Naturals
Der Botanische Garten zeigt eine umfassende Sammlung an autochtoner Flora, Pflanzen von anderen Inseln des Mittelmeers sowie eine Sammlung aus den Kanarischen Inseln. Im Balearischen Museum der Wissenschaft werden Fossilien, Überreste der Myotragus balearicus, mikropaläontologische Präparationen sowie eigene Bestände oder Bestände, die aus privaten Schenkungen stammen, ausgestellt.
Ctra. Palma – Port de Sóller, km 30,5
Sóller
Tel. 971 634 014

Centre Cultural Costa Nord
Informationszentrum der Serra de Tramuntana, das den Besucher durch die Geschichte des Naturraums führt und ihm die Figur des Erzherzogs Ludwig Salvator von Österreich nahe bringt.
Avda. de Palma, 6
Valldemossa
Tel. 971 612 425

EINZIGARTIGE LANDSCHAFTEN

Die Natur hat in der Serra de Tramuntana weltweit einzigartige Landschaften geschaffen, die wesentlich sind, um Mallorcas zu verstehen. Die Landschaften sind inzwischen zu einem Emblem der Insel geworden, wie die Halbinsel von sa Foradada, der Strand von sa Calobra, der Torrent de Pareis, die Schwindel erregenden Steilküsten von Formentor, die einzigartigen Quellen der Fonts Ufanes von Campanet… Bewegende Szenarien auf Grund ihrer Größe und Schönheit, die jeden Tag anders aussehen – wegen des Lichts, des Himmels, des Bodens sind sie niemals gleich. Bei solchen Anblicken wird es nachvollziehbar, warum die Serra in das Welterbe aufgenommen wurde: jetzt gehört sie allen, so dass wir alle sie bewundern können und schützen müssen.

 

Sa Foradada
Sa Foradada ist eine Halbinsel auf dem Gemeindegebiet von Deià, deren Name von dem eindrucksvollen Graben mit etwa 18 m Durchmesser stammt, der sie durchquert, und der von verschiedenen Stellen der Küste aus zu sehen ist. Den besten Ausblick hat man am Aussichtspunkt von Son Marroig, vor allem bei Sonnenuntergang – eine eindrucksvolle, romantische Kulisse.
Als der Erzherzog Ludwig Salvator von Österreich die Finca de Son Marroig kaufte, zu der die Halbinsel la Foradada gehörte – so eine Anekdote –, sagte man ihm, dass er einen viel zu hohen Preis dafür bezahlt habe. Doch er antwortete, dass er mit dem, was sie gekostet hatte, nicht einmal den Graben von sa Foradada bezahlen könne. Es war dieser Adlige, der den Weg zwischen den beiden entlegenen Orten bauen ließ, ebenso wie einen kleinen Steg, an dem sein herrliches Segelboot Nixe ankern konnte.

 

Sa Calobra und el Torrent de Pareis
Sa Calobra ist wegen der spektakulären Landschaft einer der meist besuchten Strände Mallorcas. Er liegt mitten im Herzen der Serra de Tramuntana, und man erreicht ihn über eine schmale Straße mit einem eindrucksvollen Streckenverlauf: 14 Kilometer Asphalt, die bis zum Meer herabsteigen, mit zahlreichen Kurven, von denen zwölf achtzig Grad aufweisen, und eine – namens Krawattenknoten oder Nus de sa Corbata – sogar 360º.

Eine circa 300 m lange Strecke an den Steilküsten führt bis zur Mündung des Torrente de Pareis, der einen kleinen, sehr gut gepflegten Strand mit Kieselsteinen bildet. Ein eindrucksvoller Platz, umgeben von hohen Felswänden, die an manchen Stellen bis zu 200 m Höhe erreichen. Vor dieser Kulisse findet Anfang Juli das Chorkonzert des Torrente de Pareis statt.

Cala Tuent
Paradiesischer Strand zwischen Punta de sa Corda und Morro des Forat, im Schatten des Puig Major (1445 m), dem höchsten Gipfel der Balearen. Der Sand in unmittelbarer Nähe des Meeres geht in ein Gebiet mit Kieselsteinen und Kies über. In Cala Tuent endet sa Costera, einer der schönsten Ausflugswege Mallorcas, der am Mirador de ses Barques in Port de Sóller beginnt.

Steilküsten von Formentor
Eine der eindrucksvollsten Landschaften des Nordens von Mallorca. Es handelt sich um eine schmale Halbinsel, über die eine Straße verläuft, die bis zum Leuchtturm von Formentor führt. Bevor man den Strand erreicht, kommt man an zwei hervorragenden Aussichtspunkten vorbei: dem von sa Creueta, mit der Felseninsel del Colomer im Hintergrund, und der Talaia d’Albercuix, einem Verteidigungsturm auf fast 400 m Höhe über dem Meeresspiegel, der zum Verteidigungssystem der Insel gegen die Korsarenangriffe gehörte.

Ses Fonts Ufanes
Die zum Naturdenkmal erklärten Quellen namens Ses Fonts Ufanes stellen ein einmaliges hydrogeologisches Phänomen auf den Balearen dar. Es handelt sich um intermittierende Wasserquellen, die nach intensiven und anhaltenden Niederschlägen heftig und spontan aus dem Boden sprudeln. Sie befinden sich auf der öffentlichen Finca Gabellí Petit in Campanet.